SEO friendly Webdesign

Wie Sie SEO-freundliches Webdesign umsetzen können

Um als Unternehmen erfolgreich sein zu können, benötigt man in den meisten Fällen eine Website. Allerdings ist Website nicht gleich Webseite, gibt es doch enorme Unterschiede im Webdesign verschiedener Webpages. Je SEO-freundlicher Ihr Webdesign ist, desto größer sind Ihre Chancen, von Nutzern gefunden zu werden, Leads zu generieren und auf lange Sicht eine Kundenbeziehung zu bauen.

Was ist SEO-freundliches Webdesign?

SEO Webdesign meint die Gestaltung der Website eines Unternehmens mit dem Ziel, die Suchmaschinenoptimierung (SEO) zu unterstützen. Das bedeutet, dass die Website so entwickelt wird, dass sie leicht von den Suchmaschinen verstanden werden kann und somit möglichst vielen potentiellen Kunden angezeigt wird.

Was ist wichtiger – Webdesign oder SEO?

SEO und Webdesign sind eng miteinander verbunden und beeinflussen sich gegenseitig. Beide sind wichtig, ihre individuelle Bedeutung hängt aber von den Zielen, die Sie mit Ihrer Webseite verfolgen, ab.

Webdesign meint unter anderem das Aussehen, die Benutzerfreundlichkeit und das Design Ihrer Website, während SEO primär darauf abzielt, die Sichtbarkeit und das Ranking Ihrer Website in Suchmaschinen zu verbessern und somit dafür sorgt, dass Ihre Website von potentiellen Besuchern gefunden wird.

Wir können also sagen, dass Webdesign und SEO sich gegenseitig ergänzen. Ein attraktives Webdesign lockt Besucher an und spielt zudem eine Rolle in der Suchmaschinenoptimierung, während SEO sicherstellt, dass die Website überhaupt gefunden werden kann. Darum achten wir darauf, bei unseren Kunden beides zu kombinieren. Haben Sie das Gefühl, dass Sie bei der Entwicklung Ihres SEO freundlichen Webdesigns Unterstützung benötigen, dann nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Gutes Webdesign – ein absolutes Muss für hohe Rankings

Möchten Sie hohe Rankings mit Ihrer Webseite erzielen, kommen Sie also nicht an einem guten Webdesign vorbei.

Google führt regelmäßig Studien durch, in denen echte Menschen (sogenannte Search Quality Raters) sich Websites anschauen und nach vorgegebenen Kriterien bewerten. Dazu gehört, ob der Zweck der Website eindeutig rüber kommt und ob die Website als glaubwürdig wahrgenommen wird. Die Nutzererfahrung wiederum hat viel mit dem Design und dem Aufbau der Website – also mit der Website Architektur – zu tun.

Gutes Webdesign spielt also eine entscheidende Rolle beim Schaffen einer positiven Nutzererfahrung, was wiederum dazu beiträgt, dass Suchmaschinen Ihre Website als qualitativ hochwertig und relevant für die Nutzer einstufen. Dies kann, gemeinsam mit vielen weiteren Faktoren, die bei SEO eine Rolle spielen, zu einem höheren Ranking Ihrer Website führen.

Webdesign-SEO – 10 Tipps, ohne die gar nichts geht!

Möchten Sie Ihre Website in Bezug auf SEO-freundliches Webdesign optimieren, können Ihnen die folgenden Tipps dabei helfen:

1. Saubere Website-Struktur

Eine saubere Website-Struktur ist unbedingt erforderlich, wenn Sie Ihr Webdesign SEO-freundlich optimieren möchten. Beachten Sie dazu die folgenden Aspekte:

Website Struktur
  • Klare Navigation. Für eine saubere Website-Struktur sollten Sie sicherstellen, dass die Navigation auf Ihrer Website logisch und benutzerfreundlich ist. Achten Sie auf die Verwendung von klaren Menüs und Unterkategorien, damit Websitebesucher schnell und einfach die gewünschten Informationen finden können. Müssen Personen, die auf Ihre Website geraten, erstmal ewig nach den gewünschten Inhalten suchen, werden sie schon nach kurzer Zeit aufgeben und sich lieber bei der Konkurrenz umsehen.
  • Klar verständliche URLs. Auch als „sprechende“ URLs bekannt, meint dies die Verwendung von URLs, die den Inhalt der Seite, auf die sie führen, beschreiben. Ziel ist, dass URLs nicht nur für Suchmaschinen, sondern auch für Nutzer leicht verständlich sind. Verwenden Sie dazu möglichst kurze URLs, die in wenigen Worten beschreiben, worum es auf der Landing Page geht und vermeiden Sie überflüssige Wörter und Zeichen.
  • Interne Verlinkungen. Damit Suchmaschinen die Inhalte auf Ihren Seiten und den Kontext besser verstehen können, empfiehlt sich der Einbau von internen Verlinkungen. Verwenden Sie diese aber mit Bedacht und verlinken Sie Seiten nur miteinander, wenn Sie dadurch logische Verbindungen herstellen können. Denken Sie daran, für interne Links relevante Anchor-Texte zu verwenden. Damit sind die Texte gemeint, von denen der Link ausgeht.
  • Sitemap. Halten Sie Ihre Sitemap auf dem aktuellen Stand und stellen Sie sicher, dass alle wichtigen Seiten enthalten sind und Nutzer dadurch einen guten Überblick über Ihre Website erhalten. Dank einer aktuellen XML-Sitemap können Suchmaschinen Ihre Website besser indexieren.

Das Ziel des Webdesigns sollte stets darin liegen, die User Experience so gut wie möglich zu gestalten. Denn nur durch eine gute Usability und Nutzerfreundlichkeit der Website Architektur werden Sie Webseitenbesucher von sich und Ihren Diensten überzeugen können.

Gleichzeitig trägt ein gut gestaltetes Layout Ihrer Website dazu bei, dass Besucher länger auf Ihrer Website verweilen und eine größere Anzahl der Inhalte betrachten. Dies wiederum erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass sie mit Ihnen interagieren beziehungsweise Ihre Dienste weiterempfehlen.

2. Schnelle Geschwindigkeit des Hostings

Für ein gutes Webdesign SEO ist es unbedingt erforderlich, dass Sie einen leistungsfähigen Server für Ihre Website wählen. Denn die Geschwindigkeit des Hostings hat einen unmittelbaren Effekt darauf, wie schnell die Websiteinhalte an die Websitebesucher ausgeliefert werden.

Die Geschwindigkeit des Hostings umfasst unter anderem die folgenden Faktoren:

Website - Geschwindigkeit
  • Serverreaktionszeit. Die Reaktionszeit des Servers meint die Zeit, die der Server benötigt, um auf Anfragen zu reagieren. Je schneller der Server antwortet, desto schneller lädt auch Ihre Website.
  • Ladezeit der Website. Für die Ladezeit der Website ist allerdings nicht nur die Serverreaktionszeit ausschlaggebend, sondern auch die Größe der Dateien auf der Website und die Effizienz des Codes. Die relevantesten Dateien sind dafür in der Regeln die Bilder.
  • Bandbreite. Zuletzt ist auch die richtige Bandbreite wichtig für eine schnelle Websitegeschwindigkeit. Die Bandbreite beeinflusst, wie viele Daten gleichzeitig vom Server an die Websitebesucher gesendet werden können. Für eine schnelle Ladezeit, insbesondere bei einem erhöhten Website-Traffic Aufkommen, ist eine ausreichende Bandbreite wichtig.

Langsame Ladezeiten beeinträchtigen die Nutzererfahrung und können dadurch zu einem schlechteren Suchmaschinenranking führen.

3. Eine Seite pro Haupt-Keyword

Eine wichtige Regel bei Webdesign SEO ist, je Haupt-Keyword genau eine Seite zu haben. Dies bringt einige entscheidende Vorteile für die User Experience wie auch das SEO-Ranking:

  • Klarheit und Relevanz. Konzentriert sich jede Seite Ihrer Website auf genau ein Haupt-Keyword, dann können Suchmaschinen sehr einfach erkennen, worum es hier geht. Dies führt dazu, dass sie eher den Nutzern, die nach genau diesem Keyword suchen, angezeigt wird.
  • Besseres Ranking. Durch ein klar definiertes Keyword ist es einfacher, in den Suchergebnissen für dieses spezifische Keyword besser zu ranken. Denn dadurch, dass sich die gesamte Seite nur um ein Keyword dreht, können Sie die Seite im Hinblick auf die spezifischen Bedürfnisse und Anforderungen der Nutzer, die nach diesem Keyword suchen, optimieren.
  • Bessere Nutzererfahrung. Dreht sich jede der Seiten Ihrer Website um genau ein Haupt-Keyword, können Sie dadurch die Benutzererfahrung signifikant verbessern. Schließlich finden Website Besucher, die nach einem spezifischen Keyword gesucht haben, nach dem Klick auf Ihre Website genau das, wonach sie gesucht haben. Dies steigert die Zufriedenheit und die Verweildauer auf Ihrer Website.
  • Vermeiden von Keyword-Kannibalisierung. Geht es auf mehreren Seiten Ihrer Website um ein und dasselbe Haupt-Keyword, dann besteht das Risiko der sogenannten „Keyword-Kannibalisierung“. Das bedeutet, dass mehrere Ihrer Seiten um dasselbe Haupt-Keyword konkurrieren und sich somit im Ranking gegenseitig beeinträchtigen. Achten Sie darum unbedingt darauf, die interne Konkurrenz zu vermeiden und erstellen Sie lieber spezifische Seiten für je ein spezifisches Haupt-Keyword.

4. Beachten der grundlegenden SEO Regeln

Damit Ihr Webdesign möglichst SEO freundlich ist, gilt es natürlich auch, die grundlegenden SEO Regeln zu beachten. Zu wichtigen SEO Maßnahmen zählen zum Beispiel:

  • Verwendung von Keywords. Eine der Grundregeln bei SEO ist, Keywords zu verwenden, die für Ihre Inhalte passend sind und die vermutlich von Ihrer Zielgruppe bei der Suche verwendet werden. Tools wie Surfer können Ihnen dabei helfen.
  • Hochwertige und relevante Inhalte. Veröffentlichen Sie ausschließlich Inhalte auf Ihrer Website, die hochwertig und für Ihre Zielgruppe relevant sind. Alles, was Sie auf Ihrer Website veröffentlichen, sollte hochgradig informativ, nützlich oder unterhaltsam sein. Füllen Sie Ihre Website nicht mit unnötigen Informationen.
  • Verwendung von Title Tags und Meta-Beschreibungen. Wichtig für eine SEO-optimierte Website ist, dass Sie für jede einzelne Seite aussagekräftige Titel Tags und Meta-Beschreibungen erstellen, die den jeweiligen Inhalt in wenigen Worten beschreiben und zugleich relevante Keywords enthalten.
  • Aktualität von Inhalten. Achten Sie unbedingt darauf, dass die Inhalte auf Ihrer Webseite stets auf dem aktuellen Stand sind. Das bedeutet, dass Sie es sich angewöhnen sollten, die Inhalte regelmäßig zu überprüfen und falls nötig zu aktualisieren. Dies kann einen positiven Effekt auf die Relevanz Ihrer Website haben.

5. Autorität

Während vor wenigen Jahren noch Nischenwebsites, also Websites, die sich auf ein sehr spezifisches Thema spezialisieren, der Inbegriff von SEO-optimierten Inhalten waren, hat sich dies über die Zeit gewandelt. Eine Webseite kann nun eine breitere Palette von Themen behandeln, allerdings ist es sehr wichtig, dass glaubhaft kommuniziert wird, dass der Autor gute Kenntnisse über die behandelten Themen hat. Dies hilft Ihnen dabei, die Glaubwürdigkeit und Autorität Ihrer Website zu steigern.

Cluster-Content

Hierfür ist sogenannter Content-Cluster notwendig. Content-Cluster meint, dass auf Ihrer Website mehrere Seiten zum selben Themenbereich existieren. Denn Suchmaschinen bevorzugen nach wie vor Websites, auf denen Themen umfassend behandelt werden. Wichtig dabei ist, die einzigen Inhalte miteinander zu verbinden, also interne Backlinks zu erstellen.

Um Ihre Webseite bezüglich Content-Clustern zu optimieren, ist es notwendig, zunächst einen „Pillar Content“ beziehungsweise „Kerninhalt“ zu erstellen. Dies meint einen ausführlichen Leitfaden zu einem spezifischen Thema. Diesen Pillar Content ergänzen Sie nun mittels mehreren „Cluster-Inhalten“. Dabei handelt es sich um spezifischere Beiträge, die einzelne Aspekte des Hauptthemas aufgreifen und genauer darauf eingehen.

Dabei dient der Pillar Content als zentraler Ankerpunkt, der mit den verschiedenen Cluster-Inhalten über interne Verlinkungen verbunden ist.

Dank dieser umfangreichen Informationslandschaft werden Suchmaschinen die Autorität Ihrer Website in Bezug auf das jeweilige Thema positiver einstufen. Doch nicht nur für Suchmaschinen, sondern auch für Ihre Website Besucher sind die Inhalte auf Ihrer Website dadurch besser verständlich und dienen als umfassende, glaubwürdige Informationsquelle.

Allerdings sollten Sie sich nicht nur auf das Einfügen interner Verlinkungen, sondern auch von externen Links konzentrieren. Denn indem Sie auf Ihrer Website hochwertige Inhalte anderer, seriöser Websites verlinken, steigern Sie die Glaubwürdigkeit und Autorität Ihrer Website.

Die größte Bedeutung haben Links, die von anderen Websites auf unsere Website zeigen, also eingehende Links.

Auch ausgehende Links sind jedoch nicht zu verachten und können die Autorität einer Website erhöhen. Dabei ist natürlich wichtig, dass Sie die externen Seiten, auf die Sie verlinken, im Vorfeld genau überprüfen. Greifen Sie ausschließlich zu hochwertigen und vertrauenswürdigen Quellen, um mit dem Einfügen externer Backlinks nicht das Gegenteil von Ihrem Ziel zu erreichen und schlimmstenfalls gar Ihrem Ruf als seriöses Unternehmen zu schaden.

6. Mobile Friendlyness bzw. Responsive Design

Sorgen Sie dafür, dass Ihre Webseite bezüglich der Verwendung auf Mobilgeräten optimiert ist. Zwar liegt der Fokus von Suchmaschinen auf der Mobile Friendlyness, doch natürlich sollten Sie auch sämtliche andere gängige Geräte – wie PCs, Laptops und Tablets – nicht außen vor lassen.

Sind Inhalte verschoben oder funktioniert die Website anderweitig auf manchen Geräten nicht richtig, hat dies einen starken negativen Effekt auf die Benutzerfreundlichkeit.

Ein Hauptfokus von Suchmaschinen liegt nun mal in der Benutzerfreundlichkeit Ihrer Website. Schließlich ist das Ziel von Suchmaschinen wie Google, dass Suchende die Webseiten finden, die für sie hochgradig relevant und gleichzeitig professionell aufgebaut sind.

7. Optimierung der Inhalte

Achten Sie unbedingt darauf, auf Ihrer Website ausschließlich hochwertige und relevante Inhalte darzustellen. Begehen Sie keinesfalls den Fehler, unwichtige Informationen zu verwenden, nur um die Seiten aufzufüllen – das wird sich negativ auf die Benutzererfahrung und letztlich auch auf das Ranking auswirken.

Suchalgorithmen bevorzugen Websites mit informativen, gut geschrieben und einzigartigen Inhalten. Hochwertige Inhalte verbessern die Nutzererfahrung, steigern Ihre Glaubwürdigkeit und erhöhen zugleich die Wahrscheinlichkeit von Backlinks von anderen vertrauenswürdigen Seiten.

8. Richtige Verwendung von Bildern

Die Verwendung von Bildern ist auf einer Website nicht wegzudenken. Allerdings ist es bei Webdesign SEO nicht damit getan, einfach ein paar Bilder einzufügen und fertig ist die Website. Stattdessen gilt es auch hier, ein klares Konzept zu verfolgen.

  • Einfügen in das Gesamtkonzept. Achten Sie darauf, mit den Bildern das Gesamtkonzept Ihrer Website nicht komplett über den Haufen zu werfen. Ist Ihre Website zum Beispiel vollständig in neutralen Tönen gehalten, dann ist es nicht unbedingt ratsam, extrem bunte Bilder auszuwählen.
  • Qualität und Relevanz. Wählen Sie die Bilder für Ihre Website mit Bedacht. Sie sollten unbedingt zum Inhalt der jeweiligen Seite passen und ihn ergänzen. Sämtliche Bilder sollten ansprechend, klar und relevant sein, damit das visuelle Erlebnis für die Website Besucher verbessert und ihr Interesse geweckt wird.
  • Optimierung der Dateigröße. Bilder sollten die Ladezeiten Ihrer Website nicht beeinträchtigen. Reduzieren Sie darum die Dateigröße soweit wie möglich, ohne dass die Qualität dadurch sichtlich beeinträchtigt wird.
  • Bildbeschreibungen, Alt-Tags und SEO. Für die weitere SEO-Optimierung Ihrer Bilder ist es wichtig, dass Sie jedes Bild mit einem aussagekräftigen Alternativtext versehen, der den jeweiligen Inhalt und Zweck des Bildes beschreibt. Außerdem verwenden Sie am besten sprechende Dateinamen, die das Haupt-Keyword der jeweiligen Seite enthalten. Dies hilft den Suchmaschinen, den Inhalt der Bilder besser zu verstehen und kann dazu beitragen, die Relevanz Ihrer Website zu erhöhen.
  • Mobile Optimierung und Responsive Bilder. Achten Sie unbedingt darauf, dass die Bilder Ihrer Website für sämtliche Geräte optimiert sind, sich also automatisch an verschiedene Geräte und Bildschirmgrößen anpassen.

9. SSL Zertifikat

SSL Zertifikat

Auch ein SSL Zertifikat spielt eine wichtige Rolle im SEO-freundlichen Webdesign. Suchmaschinen bevorzugen sichere Websites und berücksichtigen darum auch die Sicherheit als Ranking-Faktor. Suchen Benutzer nach einem bestimmten Keyword, zeigen Suchmaschinen wie Google Websites mit einer sicheren Verbindung (https) gegenüber Websites mit einer ungesicherten Verbindung (http) bevorzugt an.

Nehmen Sie sich darum die Zeit, ein SSL Zertifikat zu implementieren. Dies kann nicht nur einen positiven Effekt auf die Sicherheit haben und das Ranking verbessern, sondern signalisiert den Nutzern auch, dass Ihre Website und somit Ihr Business vertrauenswürdig ist.

10. Wahl des richtigen Farbschemas der Website

Die Wahl des Farbschemas der Website nimmt eine wichtige Rolle im Webdesign ein und hat zudem einen indirekten Einfluss auf die Suchmaschinenoptimierung und das Ranking Ihrer Website in den Suchergebnissen.

Schließlich spielt das Farbwahl einer Website eine Rolle darin, wie gut die Benutzererfahrung letztlich sein wird. Ist das Farbschema gut und durchdacht gewählt, kann dadurch die Lesbarkeit der Inhalte verbessert werden, was wiederum dazu führen kann, dass Besucher länger auf Ihrer Website verweilen.

Zudem können Sie sich die Farben zunutze machen, um eine visuelle Hierarchie zu schaffen und einzelne, besonders wichtige Elemente der Seite visuell hervorzuheben sowie weniger wichtige Bereiche dezenter zu platzieren. Dadurch können Website Besucher wichtige Informationen schneller finden, was zu einer höhen Benutzerfreundlichkeit beiträgt.

Warum ist SEO-freundliches Webdesign wichtig?

Webdesign SEO bringt zahlreiche Vorteile mit sich, die dazu beitragen können, dass Sie sich von Ihrer Konkurrenz abgrenzen. Es erhöht die Ladegeschwindigkeit Ihrer Website, verbessert das visuelle Erlebnis, erhöht die Relevanz für die Besucher und erleichtert zugleich den Suchmaschinen, Ihre Inhalte besser zu verstehen.

SEO sorgt für Sichtbarkeit

Je SEO-freundlicher Ihre Website ist, desto besser rankt sie in Suchmaschinen und desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie von potentiellen Kunden gefunden wird. Schließlich erhöht eine gesteigerte Sicherheit Ihre Chancen, dass Ihre Website von den Menschen, die nach den Produkten oder Dienstleistungen Ihres Unternehmens suchen, entdeckt wird.

Investieren Sie ein wenig Zeit darin, Ihr Webdesign SEO freundlich zu gestalten, kann dies entscheidend dazu beitragen, organischen Traffic auf Ihre Website zu lenken. Mit dem richtigen Know-How können Sie also ohne die Zuhilfenahme von kostenpflichtigen Tools wie Google Ads Nutzer auf Ihre Website lenken, die stark an Ihren Inhalten interessiert sind.

Achten Sie bei Ihrem Webdesign also darauf, Ihre Website möglichst SEO-freundlich zu machen, können Sie die Sichtbarkeit Ihrer Seite entscheidend verbessern und so langfristig den Erfolg Ihres Unternehmens steigern. Ein erhöhter Website Traffic durch hochgradig interessierte Besucher kann zu mehr Conversions, Leads und langfristig zu einer Erweiterung Ihres Kundenstamms führen.

Das sollten Sie bei Webdesign SEO beachten

Achten Sie bei der Integration von Webdesign SEO unbedingt darauf, sich nicht einzig und allein auf die Optimierung Ihrer Website in Bezug auf das Suchmaschinenranking zu fokussieren. Stattdessen ist es von großer Wichtigkeit, dass Sie Webdesign und SEO als untrennbare Kombination betrachten und die Nutzererfahrung nicht aus dem Blick verlieren.

Was nützt Ihnen eine gute Platzierung in den Suchergebnissen, wenn die Inhalte Ihrer Website keinen Mehrwert für die Besucher bieten oder technisch hinterherhängen und sie dadurch keine oder nur sehr geringe Chancen haben, sie auf lange Sicht in zahlende Kunden zu verwandeln?

Gerne unterstützen wir Sie bei der Planung und Entwicklung Ihrer neuen SEO Website. Schreiben Sie uns einfach eine kurze Nachricht und wir arbeiten gemeinsam daran, Ihre Website hinsichtlich ihrer Sichtbarkeit und Nutzerfreundlichkeit zu optimieren!

Fazit – Webdesign und SEO

SEO freundliches Webdesign bedeutet also, dass Sie bei Ihrer Websitegestaltung nicht nur auf den Inhalt achten sollten, sondern auch auf die Form, die Präsentation und auf die Technik. All dies hat einen Effekt auf die Suchmaschinenoptimierung und darauf, wie erfolgreich Sie letztlich sein können.

Insgesamt zielt SEO Webdesign darauf ab, Ihre Website für Suchmaschinen so attraktiv wie möglich zu machen. Das erreicht es, indem es nicht nur auf inhaltlicher, sondern auch auf technischer Ebene eine optimale Nutzererfahrung gewährleistet.

Achten Sie bei der Erstellung beziehungsweise Überarbeitung Ihrer Website auf eine hohe Qualität des Inhaltes, eine sehr gute Benutzererfahrung und die Einhaltung von den grundlegenden SEO Regeln, um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: